Projekt Beschreibung

Das Cafè unterwegs

Wer uns kennt, der weiß, dass wir nie ohne unsere mobile Kaffeeausrüstung auf Tagestour oder Reise gehen. Der Ursprung liegt darin, dass wir sehr nah an der französischen Grenze wohnen und die Lothringer andere Dinge im Kopf zu haben scheinen, als Motorradfahrern ihre Cafe’s am Nachmittag auf ihrer Strecke zu öffnen. Erst recht nicht an einem Sonntag. Somit war der Gedanke geboren, alles selbst mitzunehmen und unseren Kaffee überall da zu genießen, wo es uns gefällt 😊👍.

Ausschlaggebend war unsere Tochter Felicitas,  die uns einen betagten, aber voll funktionsfähigen Brenner mitsamt Gaskartusche schenkte, dazu gab es eine schöne alte Bialetti vom Flohmarkt und schon war der Gedanke der mobilen Kaffeeküche auf den Weg gebracht. Seitdem sind unser Suchtmittel Nr.1 und wir nur noch gemeinsam unterwegs.

Equipment

Nix China 😊

Equipment

Unser 2 Euro Schnäppchen vom Flohmarkt, seit 4 Jahren unser Begleiter. Dazu doppelwandige Becher, da bleibt der Kaffee schön lange heiß drin.

Equipment

Piezo-Zündung.. Ein Opfer der Flammen?? Jedenfalls funktioniert die Zündung nicht mehr.

Equipment

Unser neuer Brenner, made bei Decathlon. in 3 Minuten war der Kaffee beim Testlauf fertig 👍

Equipment

Funktioniert auch ohne die Piezo-Zündung problemlos. Zudem steht der Brenner komplett auf dem Boden.

Equipment

Gaskartusche bei Touratech in Niedereschach gekauft. Das Zeug stinkt tagelang an den Fingern! Nie wieder! 👎

eine 440g Kartusche ist eindeutig zu hoch für die Bialetti

eigentlich ist die Kartusche mit 440g Inhalt zu hoch mit der Bialetti

Equipment

Neue Gaskartusche (kleiner), und uralter Brenner

☝☝☝    Kommt uns jetzt nicht mit Aluminium und schädlich und so. Wir wohnen 36 km vom Atomkraftwerk „Cattenom“ entfernt, was weitaus gefährlicher ist, als das beliebte Heißgetränk in unserer uralten Bialetti zuzubereiten. Natürlich haben wir auch eine aus Edelstahl ausprobiert. Das dauerte uns mit unserem alten Brenner zu lange, die Kanne wechselte dann gegen ein Bier für Thomi den Besitzer. 😊

Nun aber zur restlichen Ausstattung unserer “Kaffeeküche”:

Zu unserer Grundausstattung gehören neben zwei Brennern (je nachdem, welche Leistung wir bei Wind und Wetter benötigen und wie gesagt, wie hoch unsere aktuelle Gaskartusche ist) zwei doppelwandige Tassen, damit der Kaffee (oder Tee) länger heiß bleibt, Milchpulver, Süßstoff und gemahlene Espressobohnen. Wir nehmen Espresso, da dieser deutlich magenfreundlicher ist, als normaler Kaffee. Zudem mögen wir den kräftigen Kaffeegeschmack. 😊 Viele schwören ja auf den löslichen Kaffee, aber der geht für uns gar nicht. Kaffee ist eben Geschmacksache.

Weiterhin gehören zwei klappbare Bestecke zu unserem Repertoire. Wir futtert ja auch mal etwas unterwegs und dann benötigen wir eben Messer und Gabel. Zudem kann man das Besteck nicht nur wie ein schweizer Messer zusammenklappen, sondern auch voneinander trennen. Besonders wichtig ist ein Windfang, den es aus leichtem Edelstahl gibt. Dieser, im Boden verankert, hält eine Menge Wind ab. Der bläst einem dann nicht gleich die Gasflamme aus. Zu guter letzt ist auch ein Frühstücksbrett mit dabei, um entweder als stabile Schnittunterlage zu dienen oder für den Brenner einen sicheren Stand zu garantieren. Alles zusammen ist immer griffbereit in eine unserer Aufsatztaschen. Somit brauchen wir keine einzelnen Teile zusammensuchen, sondern haben auch hier wieder alles “themenbezogen” griffbereit.